Die Phantasie ist an der Macht

Erinnern Sie sich. liebe Leser, wie es der deutschen Regierung Anfang der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gelang, durch ein überdimensionale Kreditprogramm der Banken, riesige Summen von Geld in die deutsche Wirtschaft zu hebeln?  Die Kredite wurden vergeben an Unternehmen und Immoblienerwerber, die in den Neuen Bundesländern tätig wurden, gekoppelt an ein Steuerabschreibungsmodell von historischem Ausmaß. Dies – zusammen mit einem Solidaritätszuschlag, den jeder Bürger, der sein Einkommen versteuert, seien es nur Zinserträge, zusätzlich zahlt – hatten es der erweiterten Bundesrepublik ermöglicht, binnen zweier Jahrzehnte den abgewirtschafteten Teil seines Landes vollkommen zu verwandeln.

Theoretisch wäre es also möglich, dass aus dem ELA-Programm der EZB, wodurch die griechische Notenbank die Banken ihres Landes mit Geld versorgen konnte, Kredite an die Privatwirtschaft ausgekehrt wurden, mit denen in Kürze die Verbindlichkeiten des griechischen Staates an den IWF beglichen werden könnten. Der Weg führte über einfache Anleihen des griechischen Staates, in die genau diese Kredite (wenigstens ein Teil von denen) investiert werden könnten. Auf diese Weise sollte es Griechenland möglich werden alle Verbindlichkeiten an den IWF und die EZB bis zum Ende des Jahres zu begleichen. Schließlich hatten griechische Bürger oder Unternehmen in letzter Zeit täglich soviel Geld von Ihren Konten verschwinden lassen(1,6 Mrd), wie zum 30.Juni fällig werden (1,6 Mrd).

Yanis Varoufakis nach der Sitzung der Eurogruppe

|  ©AP Photo/Virginia Mayo öffentlich in der Zeit vom 28.Juni 2015

http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-06/griechenland-gipfel-eu-schuldenkrise-live

Ich will mich nicht an Herrn Varoufakis, auch nicht an seinen Strategiespielen messen, doch Griechenland kann rein juristisch offenbar nicht aus dem Euroraum geworfen werden. Damit das neue Griechenland des Herrn Varofakis funktioniert, müsste die EZB gezwungen werden, ELA weiter laufen zu lassen. sei es nur, um das Spiel – mittels neuer Jokerkarten, die man im Reisekoffer hat – noch spannender zu machen.

Wir werden sehen, was bis zum 30.Juni/01.Juli geschieht.

Dax hat auf seine Weise die Karten neu gemischt. Er hatte die 20-Tagelinie nicht mal angeschaut und durch ganz viel Können dafür gesorgt, dass sie sich zu Beginn der neuen Woche nun hebt, zwar geringfügig, doch könnte dies genügen, um alle ungeübten Marktteilnehmer zu Narren zu machen, so dass die Kurse eventuell kaum unter die 11.276 fallen, dort dann spontan die Richtung wechseln. Die 20-Tagelinie notierte am Freitag zum Kassa-Schluss bei 11.256 Punkten.

DAX Pro

Bitte anklicken zum Vergrößern

„Die Phantasie ist an der Macht“ weiterlesen

Auf die Schliche gekommen?

An der Börse ändert sich das Wetter schneller als der Hahn auf den Mist flattern kann, um zu krähen!

Nicht nur Dax lebt von Wiederholungen, auch ein Analyst erinnert sich gerne an Befunde und Erkenntnisse, die wiederholt zur Anwendung kamen.

Allgemein meint man ja, dass steigende Zinsen grundsätzlich schlecht für den Aktienmarkt seien. Der oben gezeigte Vergleich zwischen Dax und dem Future auf die deutschen Staatsanleihen (Euro Bund) widerspricht dem aber….. irgendwo muss das Geld ja bleiben.

Euro Bund versus Dax 2

Bitte anklicken zum Vergrößern

„Auf die Schliche gekommen?“ weiterlesen

Hoffnung, glaubwürdig erzeugt

Eine Prognose mit Schieflage hat ihre Ursache.

Gestern erwartete ich, dass Dax sich stark aufbäumt und zwar gegen etwas, was vermutlich  kaum noch zu hindern sein wird: Das erste Verkaufssignal der Super-Hausse seit Oktober vergangenen Jahres bahnt sich an. Die 20-Tagelinie will in  ein bis zwei Tagen die 50-Tagelinie von oben nach unten schneiden. Für gewöhnlich erzeugt dies bei großen Investoren die Neigung, Kurse noch mal hoch zu treiben, um weitere Positionen zu guten Preisen aufzulösen. Dabei übersah ich aber, dass eine Unterstützung wartete, die ich hier im Chart so nicht verzeichnet habe.

DAX Pro

Zum Vergrößern bitte anklicken

„Hoffnung, glaubwürdig erzeugt“ weiterlesen

Geduld!

Kommt Dax aus seinen Schwierigkeiten heraus? Dafür brauchte er mindestens zwei weitere grüne Tageskerzen!

Der Xetra-Schluss lag bezeichnenderweise knapp unterhalb der 11.620er Marke. So kam Dax bis 22.00Uhr auch nicht mehr über diese Marke hinaus. Er schloss aber noch gut gestimmt mit 11.611 Punkten um 22.00 Uhr den späten Handel im Aufwärtsmodus.

DAX Pro

Zum Vergrößern bitte anklicken

„Geduld!“ weiterlesen

Wann und wie?

Es ist nicht einfach, eine charttechnisch wohlbegründete Einschätzung der Marktentwicklung abzuliefern. Ich verwende ein ganz Menge Zeit darauf, mir die Lage anzusehen und die Elemente zu verbinden.

Trotz der immer noch extremen Entfernung zur 200-Tagelinie will der Markt nicht fallen und vermeidet ein größeres Signal zum Verkauf. Ein solches hätte sich am Freitag ergeben können mit einem Schlusskurs unterhalb der 50-Tagelinie. Die großen Marktteilnehmer verzichteten darauf und wählten stattdessen lieber eine grüne Tageskerze nach drei roten. Quintessenz: ich setze bevorzugt darauf, dass Dax seine Rallye fortsetzen wird. Wie schnell, wie lange und wie hoch dabei die Kurse schießen werden, vermag ich nicht zu bestimmen und beschränke mich notgedrungen darauf, einzelne Teilabschnitte zu erkennen.

DAX Pro

Bitte anklicken zum Vergrößern

„Wann und wie?“ weiterlesen

….. defibrilliert

Eine nachösterliche Wiederauferstehung feierten  die amerikanischen Indizes am Montag.

Der steigende Ölpreis wirkte wie ein Defibrillator, der mit einer Elektroschocktherapie den Patienten ins Leben zurückbefördert. Bleibt der Zustand stabil, wird es keinen Test der 200-Tagelinie geben, so

wie ich es erwartet hatte. Ist die Erholung nur vorübergehend und durch künstliche Beatmung befördert, wird sich die Ärzteschaft  ums Bett des Patienten erneut beratend versammeln müssen.

Am Mittwoch dieser Woche beginnt die Berichtsaison zum 1.Quartal. Man erhofft sich wohl, den Patienten aufgrund guter Daten gesund entlassen zu können, zumal eine Influenza, wegen steigender Zinsen gegenwärtig ausgeschlossen werden kann.

s&p pro

Zum Vergrößern bitte anklicken

„….. defibrilliert“ weiterlesen

Ostermontag: Update Amerika

Der amerikanische Handel ist weniger mit Ostern befasst als Europa. Am Karfreitag noch wurden die schlechten Arbeitsmarktdaten im außerbörslichen Handel und in den Futures reflektiert. Der oben gezeigte S&P-500-Chart dokumentiert dies.

S&P

Bitte zum Vergrößern anklicken

„Ostermontag: Update Amerika“ weiterlesen

„…. immer nah, immer da ….“

Von der Klippe gekippt und auf Engelsflügeln zurückgetragen. Ob sich Dax diese Situation mit einer Flagge anverwandelt hat? Wir wissen es erst, wenn er über 11.928 hinauskommen kann und die Flagge  mit 12.219 Punkten über dem Allzeithoch bestätigt. Infolge hätte er viel vor sich und würde für alle Geduldigen ein Kursziel in der Nähe der 13.000 bei 12.934 Punkten anbieten.

Charttechnisch könnte die heutige Tageskerze aber auch ein Pullback an die Durchbruchslinie des fallenden Dreiecks sein, das ich gestern skizzierte. Dann müssten wir leider einen Auftakt zu deutlich tieferen Kursen darin sehen. Die  zurückeroberte 20-Tagelinie schützt ein wenig davor.  Gern möchten wir uns in Sicherheit wiegen.

DAX Pro

Bitte anklicken zum Vergrößern

„„…. immer nah, immer da ….““ weiterlesen

….. mit Bedacht gehandelt

Tatsächlich erreichte Dax am späten Abend noch das Kursziel knapp unter der 11.833er Barriere und schloss um 22.00Uhr mit 11.864 Punkten deutlich im Abwärtsmodus.

DAX Pro

Bitte anklicken zum Vergrößern

„….. mit Bedacht gehandelt“ weiterlesen

Zyklus(w)ende

Das Kursziel 11.897 hatte ich zum ersten Male am 1.März des Jahres aufgerufen und in Aussicht gestellt, dass Dax es um den 20.März herum erreichen könnte. Zwischenzeitlich hatte er es überboten und ist doch heute wieder dort angekommen. Dax startete und schloss um 22.00 Uhr den  Handel exakt mit 11.897 Punkten an dieser Marke.

DAX Pro

Bitte anklicken zum Vergrößern

„Zyklus(w)ende“ weiterlesen