….. ohne Gegenwehr!

Geht auch noch mehr? Dax konnte heute die 9.878 überwinden, den dicken roten Balken, den ich als leichte Aufwärtsbegrenzung aus dem langfristigen Wochenchart herleitete. Die Anlehnung an den angedeuteten Aufwärtstrendkanal war ihm lieber. Was soll man nun davon halten?

Droht Rückschlaggefahr? Oder kann er mit einem zweiten Gap-Up die Situation noch etwas extremer gestalten? Vereinzelt, ja, macht Dax seit Juni 2012 solche Sachen, so als ließe man ihm keine Ruh‘, so als würde er gepresst durch einen engen Geburtskanal – oder weniger natürlich – als würden  ein paar schnelle Gewinne aus ihm herausgequetscht werden, wie Saft aus einer Zitrone.

DAX Pro

Bitte anklicken zum Vergrößern

Sollten wir morgen einen solchen Tag vor uns haben, sind Kurse bis 10.013 möglich, vorausgesetzt er startet oberhalb der 9.878 eventuell mit einem Gap-Up und kann anschließend die Barriere bei 9.913 überwinden. Kommt er dann  noch über 9.948 hinaus, könnte er sich bei 9.972, 9.987 und letztlich auch bei 10.013 einfinden. Bemerkenswert dabei wäre, dass er dann den ganzen Tag oberhalb des Bollingerbandes handelte. Wie gesagt, so etwas ist schon vorgekommen. An der Spitze würde Dax vermutlich, noch innerhalb des gleichenTages, einen Rücklauf starten, der ihn in die Nähe des Bollingerbandes zurückführte.

Gemäßigter sähe es aus, wenn er bei 9.913 / 9.947/…48 endete.

Aufmerksamkeitslinie:

Dax schloss  den Handel um 22.00Uhr unterhalb des Tageshochs bei 9.879 Punkten. Er befindet sich klar im Aufwärtsmodus.

War  der Anstieg mit dem Ausbruchsgap heute nur eine Finte, die sich auf das geringe Handelsvolumen zurückführen ließe, würde er unter 9.845 und auch unter die Aufmerksamkeitslinie, die morgen bei 9.831 notiert, zurückfallen. Bei 9.817 sollte er Halt finden, denn das Gap, so hatte ich gesagt, solle offen bleiben  – als Symbol und Zeichen, dass die 10.000er Marke naht.

Wenn sich morgen ein höheres  Handelsvolumen einstellt, dann geht noch etwas. Das machen die Indikatoren wie RSI aber auch MACD deutlich.

Gesundheit und Wohlbefinden

.

.